Wiederentdeckte Arten

1.  Der Hula Frosch (Latonia nigriventer)

  • Der Hula-Frosch ist eine ganz besondere Art der Frösche. Denn nach seiner Entdeckung kam es im Jahr 1955 zu einer letzten Sichtung im Jahr 1955, danach vermuteten Wissenschaftler die Art als ausgestorben, die Lebensräume der Frösche waren zerstört worden, es bestand wenig Hoffnung diese Art jemals wieder lebend zu Gesicht zu bekommen. Doch dann im Jahr 2011 entdeckte ein Parkranger einen lebenden Hula-Frosch - eine Sensation, die weltweit für Aufsehen sorgte. Besonders die Tatsache, dass die Art im heiligen Land von den Toten so zu sagen auferstand und wiederentdeckt wurde macht die Geschichte so besonders und einzigartig. So bleibt zu hoffen dass die Art nicht noch ein weiteres Mal ausstirbt...

2. Der Madagaskar-Schlangenhabicht (Eutriorchis astur)

  • Seit 1930 hielt man diese tolle Art, die die nordöstlichen Regenwälder Madagaskars bewohnt, für ausgestorben. Doch dann wurde im Jahr 1990 erst ein Kadaver der Art wiederentdeckt und in den darauf folgenden Jahren mehrere lebende Habichte und sogar ein Nest gesichtet. Doch trotz der Entdeckung von immer mehr Populationen ist der Madagaskar-Schlangenhabicht mit einer Gesamtanzahl von 250-1000 Exemplaren vom Aussterben bedroht.

hula frosch.JPG
389px-EutriorchisAsturKeulemans.jpg

3. Der Jackson’s  Salamander (Bolitoglossa jacksoni)

  • Diese Salamanderart wurde im Jahre 1975 in Guatemala entdeckt. Nachdem diese auffällig gefärbten Schwanzlurche über Jahrzehnte hinweg trotz zahlreicher Expeditionen nicht wieder gefunden werden konnten, erklärte man sie für ausgestorben. Dies galt bis 2017, als der im Finca San Isidro Amphibienschutzgebiet arbeitende Ramos León einen dieser Salamander entdeckte und somit doch noch die Existenz dieser Art nachwies.