Der Hainan-Schopfgibbon

(Nomascus hainanus)

437px-Nomascus_nasutus_hainanus.jpg

Die auf der südchinesischen Insel Hainan vorkommenden Hainan-Schopfgibbons gelten als die seltensten Primaten der Welt, und das mit Sicherheit auch zu recht. Angeblich soll es keine 30 Hainan-Schopfgibbons mehr geben, damit gehören sie neben Arten wie dem Vaquita  zu den akut vom Aussterben bedrohten Tieren. Nicht nur die anhaltende Jagd, sondern auch enorme Probleme aufgrund der kleinen Population gefährden das Überleben der Art trotz leicht steigender Populationszahlen enorm. Denn die wenigen, überhaupt noch verbliebenen Tiere sind anfällig für Krankheiten, Naturereignisse und aufgrund der so geringen Anzahl an Gibbons auch für genetische Verarmung sowie Inzucht. Allesamt Gefahren, die auch durch den Schutz des Bawangling Nationalparks und der Bekämpfung der Jagd so gut wie gar nicht gebannt werden können. Dabei war die Art noch in den 1960er Jahren auf fast ganz Hainan verbreitet, Ende der 1950er Jahren gab es angeblich sogar noch mehr als 2000 Hainan-Schopfgibbons. Daraufhin nahmen die Populationen aber rasant immer weiter ab, sodass es schon in den 1970er Jahren nur noch acht Individuen dieser besonderen Primatenart gab. Damals sah man sie lediglich als Unterart des Östlichen Schwarzen Schopfgibbons (Nomascus nasutus) an, der mittlerweile mit etwa 100 Individuen ebenfalls als vom stark Aussterben bedroht angesehen werden muss und mit ähnlichen Problemen wie der Hainan-Schopfgibbon zu kämpfen hat. Einige Jahre 

darauf fand man dann aber einige Hainan-Schopfgibbons, die zuvor noch nicht bekannt waren, so dass die Population auf etwas über 21 Tiere stieg. Seitdem wandelt die Art immerhin relativ stabil am Rande ihrer Existenz. Allerdings ist auch klar, dass sich das innerhalb kürzester Zeit, vielleicht sogar durch nur ein Naturereignis oder einem ähnlich katastrophalen Ereignis ganz, ganz schnell ändern kann. Und so könnten die bisher viel zu wenig beachteten Hainan-Schopfgibbons, die als Gibbons immerhin zu den nächsten Verwandten der Menschenaffen und somit auch uns Menschen zählen, aussterben. Dennoch kann durch weiteren und intensiveren Schutz der Hainan-Schopfgibbons das Aussterben dieser wunderschönen Affen hoffentlich gerade noch so abgewendet werden!