Über mich

Meine Motivation:

Seit vielen tausend Jahren zerstören Menschen nun schon ihre Umwelt und vernichten dabei einzigartige Lebensformen. Der eine oder andere mag darin vielleicht auch kein Problem sehen, denn immerhin wurden seit 1758 schon über 1,75 Millionen neue Spezies beschrieben, und ein Ende von Neuentdeckungen scheint noch lange nicht in Sicht. Bei dieser Fülle an Lebewesen kann dann eben auch mal schnell vergessen werden, welch ein  Privileg wir Menschen eigentlich haben, auf unserer so vielfältigen und wunderschönen Erde zu leben, die wie eine paradiesische Insel in einem kalten und lebensfeindlichen Universum liegt und so viele verschiedene Arten beherbergt. Wenn man sich dessen bewusst ist, wird einem auch schnell klar wie wertvoll jede einzelne Art in Wirklichkeit ist - ein Wert den niemand messen kann! Vor allem durch die besonders starke Zerstörung der Natur in den letzten Jahrzehnten ist es nun umso wichtiger geworden, dass der Naturschutz noch stärker in den Interessenfokus von Wirtschaft, Politik und natürlich den Menschen selbst rückt, bevor es für viele Arten endgültig zu spät ist. Denn auch wenn mittlerweile große Teile der Wälder  abgeholzt und viele Lebensräume zerstört wurden, sind in den letzten 500 Jahren  laut der IUCN Red List of Threatened Species nicht einmal 1000 Tier- und Pflanzenarten ausgestorben. Das heißt: Es besteht für die allermeisten Arten noch Hoffnung. Besonders die junge Generation trägt nun eine große Verantwortung für die Zukunft unserer der Erde und aller darauf lebenden Organismen. Und darin sehe ich auch die Aufgabe für mich, sich aktiv für Umwelt- und  Artenschutz einzusetzen!

Über mich:

Durch meine Eltern wurde ich schon früh für Tiere begeistert, mit 5 habe ich meine ersten Stabschrecken bekommen, seit ich 7 bin züchte ich  Fische, Geckos und Frösche. Aber nicht nur die Tiere in Aquarien und Terrarien haben mich seit dem nicht mehr losgelassen. Noch mehr fasziniert es mich, Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Auf meinen Reisen sah ich aber auch immer mehr die rücksichtslose Zerstörung der Natur, wodurch mir schon früh klar wurde, welch eine wichtige Rolle der Naturschutz für mich spielen würde. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich jetzt schon intensiv mit ausgestorbenen und bedrohten Tierarten und fing so 2017 an, diese Website aufzubauen, um auch für den deutschsprachigen Raum eine Zusammenfassung der seit 1492, ausgestorbenen Arten zu erstellen. Auch über einige bedrohte Arten schreibe ich hier. Natürlich fehlen noch viele Arten, trotzdem hoffe ich, dass dir die Website gefällt!

Im Jahr 2018 war ich bei der Wiederentdeckung des Voeltzkow-Chamäleons dabei, dass über 100 Jahre lang verschollen war. Eine Expedition, die nicht nur außerordentlich erfolgreich war, sondern auch sehr viel Spaß gemacht hat!

Besonders stolz bin ich übrigens auf das nach mir benannte Chamäleon Furcifer timoni, dass im Forêt d'Ambre Wald und dem Marojejy Nationalpark auf Madagaskar vorkommt. 2018 hatte ich das Glück gleich mehrere dieser Chamäleons zu finden, sogar eines der wenigen bisher entdeckten Männchen der Art war dabei!

Male_holotype_of_Furcifer_timoni_edited.

Das nach Timon Glaw benannte Glam Rock Chamäleon Furcifer timoni, Foto aus der Originalbeschreibung

Expedition Madagaskar.JPG

Auf wissenschaftlicher Expedition in Madagaskar

timon biotopia.PNG

Ein Highlight: Die Wiederentdeckung des Voeltzkow-Chamäleons nach über 100 Jahren, zu der wir dieses Video zusammengestellt haben

EndangeReX_Timon_Glaw_Panama.png

In Panama haben wir viele tolle Arten gefunden, darunter auch diese große Stabschrecke